Was braucht man für ein zünftiges Billardspiel? Einen Tisch, mindestens zwei Queues und natürlich Billard Kugeln. Hört sich das etwa einfach an? Theoretisch ist es das ja auch, in der Praxis aber gestaltet sich die Sache doch etwas komplizierter. Denn die richtigen Billard Kugeln für ein Spiel zu finden, ist beinah wie eine Wissenschaft für sich. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es „Billard“ als solches eigentlich gar nicht gibt. Dafür gibt es Poolbillard, Snooker, Englisches Billard, Russisches Billard, Carambolage – und so weiter und so fort. Und für alle diese unterschiedlichen Arten von Billard gibt es nicht nur eigene Regeln, sondern es gibt vor allem auch eigene Billard Kugeln.

Die meisten Billard Kugeln mischen beim Poolbillard mit. Hier gibt es einen weißen Spielball und gleich 15 farbige Objektbälle. Ehrensache, dass dabei sowohl die Nummerierung als auch die Farbgebung der Kugeln nicht zufällig sondern genau festgelegt sind. Alle Billard Kugeln mit den Nummern eins bis einschließlich acht tragen den Namen „die Vollen“, weil sie rundum farbig sind. Die Billard Kugeln mit den Nummern neun bis fünfzehn sind dagegen unter der Bezeichnung „die Halben“ bekannt. Hintergrund ist, dass sie nur zu fünfzig Prozent eingefärbt sind. Auch die Zuordnung von Farben und Nummern ist beileibe nicht zufällig sondern folgt einem exakten Regelwerk. So steht Gelb für die Nummer 1/9, Blau repräsentiert die Nummer 2/10, Rot steht für 3/11, Lila oder Pink stehen für 4/12, die Farbe Orange ist der Nummer 5/13 zugeordnet, Grün steht für 6/14, Dunkelbraun oder Rot gehören zur Nummer 7/15 und Schwarz zur Nummer acht. Der Spielball bei den Billard Kugeln ist grundsätzlich Weiß.

Manchmal allerdings weist er rote Punkte auf. Das ist eine Sonderregelung für das Fernsehen. Wenn Billard-Wettbewerbe im TV übertragen werden, sollen die Zuschauer die Billard Kugeln natürlich möglichst genau verfolgen können. Da sich die Farben im Fernsehen leicht verändern, wurden sie zur besseren Sichtbarkeit geringfügig modifiziert. Diese Veränderungen sind im Einklang mit den Regeln erfolgt. Allen Billard Kugeln, hier insbesondere den Billard Kugeln für das Poobillard sind aber die Maße und das Gewicht gemein. Sie müssen einen Durchmesser von exakt 57,2 Millimeter haben und sollen exakt 170 Gramm wiegen.


Empfehlungen passend zu diesem Thema:


Ganz anders sieht es beim Snooker aus. Hier gibt es neben dem ebenfalls weißen Spielball noch sage und schreibe 21 Objektbälle. Beim Snooker sind die Billard Kugeln unterschiedlich viele Punkte wert, je nachdem, welche Farbe die Kugeln haben. Rote Billard Kugeln bringen einen Punkt; 15 rote Kugeln sind insgesamt im Spiel.

Die gelben Billard Kugeln sind zwei Punkte wert, grüne bringen es auf drei Punkte, Braun steht für vier Punkte, Blau für fünf, Pink bedeutet sechs Punkte und Schwarz steht last but not least für sieben Punkte. Eine Snookerkugel sollte einen Durchmesser von 52,5 Millimeter aufweisen und zwischen 130 und 150 Gramm wiegen. Sie sind damit deutlich kleiner und leichter als die Billard Kugeln die beim Poolbillard verwendet werden.

Geradezu bescheiden nimmt sich dagegen die Zahl der Billard Kugeln aus, die bei der Spielform Carambolage verwendet werden. Hier gibt es im Regelfall nur einen roten Objektball sowie zwei Spielbälle – jeweils einen pro Spieler oder pro Spielteam. Während es in der Vergangenheit Usus war, beide Spielbälle in Weiß zu halten und lediglich durch dezente Markierungen voneinander zu unterscheiden, hat es sich inzwischen durchgesetzt, einen Spielball in Weiß und den anderen in Gelb einzufärben.

So ist eine wesentlich bessere Übersichtlichkeit nicht nur für die Spieler sondern auch für die Zuschauer gewährleistet. Die Billard Kugeln für das Carambolagespiel sind mit einem Durchmesser von 61,5 Millimeter übrigens wesentlich größer als Billard Kugeln für Pool oder Snooker.

Es würde zu weit führen, die Details aller Billard Kugeln für jedwede Variante des Billardspiels zu benennen. Größer als alle Unterschiede ist ohnehin eine wichtige Gemeinsamkeit: Alle Billard Kugeln sind rund.