Auch wenn viele den Begriff 9-Ball Billard noch nicht gehört haben, so wird einigen wohl der Film „Die Farbe des Geldes“ in Erinnerung sein. Dieser Film mit Tom Cruise und Paul Newman gilt als Klassiker. Auch hier wurde 9-Ball Billard gespielt. Wer nicht dem Charme von Tom Cruise erlegen ist, dem wurde die 9-Ball Billard Variante schmackhaft gemacht. Und dies aus gutem Grund. Gerade diese Spielform hat durchweg ihren besonderen Reiz.

Doch wie wird diese, mittlerweile wohl populärste Spielform eigentlich gespielt? 9-Ball Billard wird mit einer weißen sowie mit den Kugeln von 1-9 gespielt. Als allererster Ball muss immer die mit der Nummer 1 gespielt werden. Im Anschluss daran muss beim 9-Ball Billard eben immer die Kugel mit der niedrigsten Zahl angespielt und versenkt werden. Ziel ist es, diese Reihenfolge auch genau einzuhalten. Das Spiel beim 9-Ball Billard ist beendet, wenn eine andere Kugel die 9 eingelocht hat oder die 9 direkt versenkt wurde. Dies führt aber nur zum Sieg, wenn es die letzte Kugel auf dem Tisch ist. Die Regeln beim 9-Ball Billard sind eigentlich ganz einfach. Trotz allem werden die Grundregeln noch einmal aufgeführt, um ein faires und auch reguläres Spiel zu ermöglichen.

Doch einmal der Reihe nach. Vor der Eröffnung 9-Ball Billard beim müssen die Kugeln mittels des Hilfsdreiecks zu einem sogenannten Rhombus aufgebaut werden. Dies geschieht am Fußpunkt des Tisches. Zu beachten ist beim 9-Ball Billard die Kugel mit der Nummer 9 in der Mitte liegt sowie die Nummer 1 an der Spitze ist. Die weiße Kugel wird dann in das Kopffeld gelegt. Auch hier muss die weiße Kugel beim Eröffnungsstoß die Kugel Nummer 1 und danach mindestens 4 Bälle die Banden berühren. Sollte hierbei beim 9-Ball Billard nach der Berührung der Nummer 1 gleich die Nummer 9 versenkt werden, hat man ein As gestoßen. Liegt allerdings kein regulärer Anstoß vor, wird die weiße Kugel wieder auf den Kopfpunkt gelegt, denn dies wird beim 9-Ball Billard als Foul gewertet und der Gegner darf sein Glück versuchen. Sollte allerdings beim Anstoß eine reguläre Kugel versenkt werden, dann darf der Spieler aus einer beliebigen Position, also von dort, wo die Kugel liegen geblieben ist, weiterspielen. Dieser ist dann so lange am Tisch, wie er die Reihenfolge der Kugeln beim 9-Ball Billard beachtet und kein Foul begeht. Ansonsten darf der Gegner beim 9-Ball Billard weitermachen und sein Glück versuchen. Auch beim 9-Ball Billard gibt es Fouls, die es zu vermeiden gilt. Es darf nur die zu spielende Kugel aus der Reihenfolge angespielt werden. Man darf des Weiteren beim 9-Ball Billard auch keine andere Kugel berühren, weder mit der Hand noch mit der Kleidung. Diese Regel gilt übrigens für alle Varianten, nicht nur beim 9-Ball Billard. Eine Kugel, die vom Tisch fällt, ist ebenfalls nicht erlaubt. Sollte bei einer Karambolage zwischen der weißen Kugel und der angespielten Kugel, keine Kugel die Bande berühren, wird dies ebenfalls als Foul gewertet.

Bei einem dieser Fouls ist beim 9-Ball Billard automatisch der Gegenspieler am Zug, wobei dieser dann die Möglichkeit hat, die optimale Lage der weißen Kugel auf dem kompletten Tisch zu verbessern. Dann darf dieser sein Glück beim 9-Ball Billard versuchen und ist so lang an der Reihe bis auch dieser ein Foul begeht oder aber die Reihenfolge, inklusive der Nummer 9 beendet. Dann hat der Gegner keine Chance mehr einzugreifen und kann nur abwarten und hilflos zuschauen. Jede Spielvariante hat seine Vorzüge. Die meisten spielen Poolbillard eben in der 9-Ball Billard Variante, weil diese doch ein gewisses Maß an Geschick verlangt. Doch wenn man einmal die Grundzüge der Regeln versteht, sowie ein bisschen Geschick und Können mitbringt, für den wird das 9-Ball Billard zu einem Favoriten in der eigenen Billardkarriere. Man kann es dann auch einmal wagen, sich an anderen Varianten als der 9-Ball Billard zu versuchen, die sich ja alle irgendwie ähneln.